Cover Image of »ping« eine Seite ist online...

»ping« eine Seite ist online...

Man hat ja sonst nichts zu tun und irgendwie wollte man das ja schon immer mal machen oder so. Abgesehen davon, sind ja so »tolle« Gedanken im Kopf, welche der Welt da draussen nicht vorenthalten sein sollten. Also Webspace organisiert und alles online gestellt...Sicherlich eine Art der Motivation und Projekte verschiedenster Art hat sicher jeder - immer mal wieder. Manchmal bastelt man so vor sich hin und wird einfach fertig. Ein anderes Mal ist es deutlich komplexer und es bedarf einer sinnvollen Planung. Da bin ich immer froh, wenn andere Menschen zu ihren Projekten Dokumentationen und Berichte im www teilen, so dass ich  aus deren Erfahrung meinen Nutzen ziehen kann. Das gleiche gilt auch für Tipps und Tricks rund um Software, Rechner oder den Alltag.

Wenn man so mittelmäßig viel mit dem Rechner arbeitet, dann finden sich für einen selbst kleine Lösungsschnippsel die sich dann in einer Textdatei auf dem heimischen Rechner sammeln. Man selbst kann nachschlagen, aber sonst hat keiner etwas davon. Schade eigentlich. Daher die Idee, dass, wenn sich mir mal eine für mich sinnvolle Lösung ergibt, diese einfach hier online zu stellen. Da kann ich selber nachschauen und andere eben auch. WIN-WIN also.

Letztlich soll das Ganze hier auf bitfarben.de als Spielwiese für CMS und allem drumherum, Programmierschnippsel, Tipp-Sammlung, Gedankenseite, Testlabor und Projekttagebuch dienen. Wer Lust hat kann lesen und daraus seine Anregung ziehen.

Nachdem der Plan also gefasst war, habe ich mir Gedanken zur Struktur des Webauftritts gemacht. Es sollte eine Landingpage geben, welche die aktuellsten Beitraege anzeigt. An der Zeite wollte ich dann den BesucherInnen die Moeglichkeit geben, dass sie die Artikel nach Kategorie und Schlagworten Filtern koennen. Da ich davon ausgehe, dass ich nicht jeden Tag zig Artikel veroeffenlichen werde, soll die Aktuelle Fassung dazu reichen: Kategorie und Tags.

Der naechste Schritt war die Frage nach dem CMS. Wollte ich es mir antun und alles selber via HTML zusammenzubauen oder lieber eben eines diese magischen CMS nutzen. Zeit ist knapp, also CMS. Wer in einer Suchmaschine seiner Wahl den Begriff CMS eingibt, wird fuendig. Und geht in der Menge des Gefundenen unter. Nach einiger Recherche haben mir die Artikel auf cmsstash.de bei der Entscheidung geholfen. Und ich denke auch, je weniger Schnickschnak, desto besser zu warten und anzupassen. Meine Wahl viel dann auf Bludit, ein sogenantes Flat File CMS. Toll daran ist, dass keine Datenbank benoetigt wird und somit ein einfach Umzug auf eine andere Domain leichter sein sollte. Wir werden sehen. Zudem geben sich die EntwicklerInnen Muehe, das ganze DSGVO-konform zu halten. Loeblich und fuer mich ein wichter Entscheidungsgrund.

Am 2020-02-23 ist dann die Seite bitfarben.de online gegangen. »juhu«